So. 21.4.24 / 18 Uhr:
KITSUNE,
Henning Neidhardt
Live Elektronik mit field recordings aus Gelsenkirchen & Gelsenstadtfilm-Remix: ein Abend voller Dreamcore, Ruhrpott-Realismus und Ambient.

KITSUNE spielt ein Live Electronics Set, das zwischen rhythmischen und sphärischen Phasen pendelt. KITSUNE heisst Fuchs auf Japanisch und dahinter verbirgt sich der Jazz- und Improvisationsmusiker (Schlagzeug, Komposition) Karl-f. Degenhardt, der an der Folkwang Universität der Künste Essen bei Thomas Alkier studierte. In Gelsenkirchen ist er zur Zeit auch bei den Vorbereitungen zum „Stadion der Träume“ einbezogen. Er trat hier u.a. auch mit Meat.Karaoke.Quality.Time. (mit Florian Walter und Jan Klare) schon einmal im Quartier auf und erhielt 2009 den „Kasseler Kunstpreis der Dr.-Wolfgang-Zippel-Stiftung“ für sein Trio „Blue Break“. www.instagram.com/ki__tsune, www.instagram.com/drummer.karl

Henning Neidhardt ist Pianist, Komponist und Sound Designer. Der Wahl-Krefelder verbindet in seinen Ambient Sets elektroakustische Elemente mit Field-Recordings die er auf seinen zahlreichen Reisen aufnahm.So entstehen seine Klang-Skulpturen die es schaffen Schönes mit Hässlichem, Warmem mit Kaltem und Futuristischem mit Nostalgischem zu verschmelzen. https://henningneidhardt.de/ Begleitet wird der Abend mit Projektionen von Stadtbildern aus Gelsenkirchen, die im Rahmen der AV-Werkstatt STUDIO GEORGEL entstanden sind.

KITSUNE, Henning Neidhardt

Beitragsnavigation


Ein Gedanke zu „KITSUNE, Henning Neidhardt

Kommentare sind geschlossen.